swiss active – IG Fitness Schweiz ist gegen die Einführung des COVID-Zertifikats zum Besuch von Fitnesscentren - IG Fitness Schweiz

swiss active – IG Fitness Schweiz ist gegen die Einführung des COVID-Zertifikats zum Besuch von Fitnesscentren

swiss active – IG Fitness Schweiz steht der Einführung einer Zertifikatspflicht für den Besuch von Fitnesszentren skeptisch gegenüber und hat in seiner Stellungnahme zum Verordnungsentwurf darauf hingewiesen, dass diese Massnahme für die Fitnessbetriebe fatale wirtschaftliche Folgen hätte.

swiss active – IG Fitness Schweiz anerkennt, dass die in den Vernehmlassungsunterlagen vorgeschlagene Aktivierung des COVID-Zertifikats nicht nur einige wenige Branchen und Gesellschaftsbereiche betreffen, sondern diesmal umfassender und breiter Gültigkeit haben würde. Der Verband sieht in der Aktivierung des COVID-Zertifikats für den Besuch von bewegungs- und gesundheitsförderndem Fitnesstraining jedoch das falsche Signal.

«Die Fitnessbranche nimmt in der Prävention eine wichtige Rolle ein», sagt Roger Erni, Geschäftsführer von swiss active – IG Fitness Schweiz. «Die Mitglieder nutzen das regelmässige Training im Fitnesscenter, um gesund zu bleiben, die körpereigenen Abwehrkräfte zu fördern, Leiden des Bewegungsapparates vorzubeugen bzw. einmal durchgemachte Krankheiten nicht wieder zu erleiden!» Deshalb seien die Fitnesszentren Teil der Lösung, so Roger Erni.

«Die Einführung der Zertifikatspflicht zum Besuch der Fitnesscentren würde für viele Mitglieder, zumindest temporär, den Zugang zum gesundheitsfördernden Training verhindern und somit an anderer Stelle wieder Gesundheitskosten aufgrund von Inaktivität hervorrufen», ergänzt Ellen Berg, Vorstandsmitglied und CEO von NonStopGym. «Der Zugang zum Training sollte deshalb weiterhin für alle möglich sein.»

Trotz der ablehnenden Haltung gegenüber der Einführung einer Zertifikatspflicht in Fitnesszentren begrüsst swiss active – IG Fitness Schweiz eine hohe Impfquote: «Das Impfen ermöglicht uns, Freiheiten zu behalten und es sichert Existenzen, die wir uns in den letzten Monaten mühsam zurückerkämpft haben», so Roger Erni.

Die steigenden Corona-Fallzahlen und die Zunahme der Spitaleinweisungen sind auch aus Sicht von swiss active – IG Fitness Schweiz besorgniserregend. Sie wecken Erinnerungen an die Einschränkungen im vergangenen Jahr, die die Fitnessbranche hart getroffen haben. Die Impfung ist aktuell die einfachste und wirkungsvollste Methode, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Mit einer hohen Impfquote können wir gemeinsam dafür sorgen, dass wir die Freude, die Lebensqualität und vor allem die Gesundheit, für die das präventive Fitnesstraining sorgt, auch in den kommenden Monaten weiterhin uneingeschränkt erleben können.

Alle weiteren Informationen zum kommenden Bundesratsentscheid vom 01. September 2021 finden Sie demnächst auf mit einem Klick auf den nachfolgenden Button.