Krafttraining hilft gegen übermässige Symptome von Angst und Sorgen bei jungen Erwachsenen | IG Fitness Schweiz

Krafttraining hilft gegen übermässige Symptome von Angst und Sorgen bei jungen Erwachsenen

Diese Studie quantifiziert die Auswirkungen des Widerstandstrainings auf Angst- und Sorgensymptome bei jungen Erwachsenen. Junge Erwachsene, die nicht die Kriterien für eine vorliegende klinische Erkrankung erfüllten, wurden in eine achtwöchige Krafttrainings-Gruppe oder eine achtwöchige Kontrollgruppe randomisiert eingeteilt. Die Studie untersuchte dann die Unterschiede bezüglich der Ängste und Sorgen der einzelnen Teilnehmenden aus den beiden Gruppen über die Zeit, gemessen nach einer einheitlich für diese Symptome standarisiert verwendeten Skala.

Das Programm des Krafttrainings wurde gemäss den Richtlinien der Welt Gesundheitsorganisation WHO und den Richtlinien des American College of Sports Medicine entwickelt. Durch ein Statistik Tool wurde anschliessend die Grösse der Unterschiede in der Veränderung zwischen beiden Gruppen quantifiziert. Achtundzwanzig Teilnehmer (64% weiblich) nahmen vollständig an der Studie teil (Durchschnittsalter: 26,0± 6,2 Jahre), Krafttraining: n= 14; Kontrollgruppe: n= 14). Es konnten signifikante Unterschiede bei der Angstsymptomatik zwischen beiden Gruppen gefunden werden, die sich mit der Zeit verstärkten. Kein signifikanter Zusammenhang hingegen wurde für die Symptomatik von Sorgen gefunden.

Fazit: Krafttraining verbessert signifikant die Angstsymptome bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 32 Jahren.

Eine randomisierte kontrollierte Studie.
Autoren: Brett R. Gordon, Cillian P. McDowell, Mark Lyons & Matthew P. Herring
Erschienen in nature research 2020